Silikatgläser

Als Glas bezeichnet man alle Stoffe, die von der chemischen Struktur her einer Flüssigkeit ähneln, deren Zähigkeit bei normaler Temperatur jedoch so hoch ist, dass sie als Festkörper bezeichnet werden können. Glas hat eine amorphe Struktur.

Glas ist kein Festkörper, sondern besitzt auch im festen Zustand eine gewisse Zähigkeit, die sich im täglichen Gebrauch nicht feststellen lässt.

Anschaulich wird dies beim Betrachten alter Kirchenfenster im Querschnitt. Diese weisen keine gleichmäßige Fensterdicke auf, sondern sind im oberen Bereich dünner als unten. Der Grund: im Laufe der Jahrhunderte ist die zähe Glasmasse immer mehr nach unten abgesackt.


 

 


Die Glasschmelze setzt sich zusammen aus:
70 % Glasbildner (Quarz),
20 % Flussmittel (Pottasche und Soda) und
10 % Glashärter (Oxide)